Calendar

Sep
6
Do
Wayne Graham (US) @ Weltempfänger
Sep 6 um 20:00
Wayne Graham (US) @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Wayne Graham aus den U.S.A. sind bereits zum zweiten Mal bei uns zu Gast und wir können es kaum fassen, dass sie nochmal in unseren kleinen bescheidenen Laden kommen nachdem sie im letzten Jahr so eine tolle Tour und große Festival wie das Orange Blossom Special gespielt haben

Der Eintritt ist, wie immer frei, um großzügige Spenden, möglichst in Scheinform, wird gebeten.

Wayne Graham – U.S.A.

Web:
www.waynegraham.co
Facebook:
https://www.facebook.com/wgmusic/
Spotify:
https://open.spotify.com/album/1n7mJni4ufxRFL8HPr82pv

Presseinfo:
Als Hayden und Kenny Miles das erste Mal zusammen in einer Band spielen, sind sie acht und 13 Jahre alt. Ihr Vater hat in ihrer Heimatstadt Whitesburg im Südosten von Kentucky gerade eine Kirche gegründet und die beiden begleiten ihn in seinen Gottesdiensten an Schlagzeug und Bass. Musik wurzelt drei Generationen tief in der Familie. Hayden hat sich das Schlagzeugspiel von seinem Onkel abgeschaut, Kenny bekommt Unterricht von Vater und Cousin. Schon ihre Großeltern singen und spielen Instrumente.

Whitesburg ist auch heute noch ein isolierter Ort. Internet und Mobilfunknetze sind nicht flächendeckend vorhanden. Das Leben kreist um drei Koordinaten: Familie, harte Arbeit und Musik.

Die Gegend – und das ist wissenschaftlich belegt – ist die mit der niedrigsten Lebensqualität in den USA. Seit Mitte der 1970er Jahre in steter Rezession befindlich. Geringstes Pro-Kopf-Einkommen, kürzeste Lebenserwartung, straff republikanisch. Beide Großväter – aus deren Vornahmen sich im Übrigen der Bandname WAYNE GRAHAM zusammensetzt – haben im Kohlebergbau gearbeitet, genauso wie ihr Vater und ihr Onkel, der in den Siebzigern die gewalttätigen Auseinandersetzungen der United Mine Workers Union Strikes miterlebte, die Barbara Kopple in ihrem Oskar-prämierte Film HARLAN COUNTY, USA dokumentierte.

Die Antwort auf die Frage, wie die Beiden und der feingliedrige und subtil störrische Alt-Country ihrer Band Wayne Graham dort hineinpassen, ist einfach: Sie tun es nicht. Und das Interesse der Bewohner an ihrer Musik kann man gelinde gesagt als mäßig bezeichnen. Neben ein bisschen Hard Rock findet Musik in dieser Gegend in Kirchen statt oder sollte sonst zumindest streng ‚old-timey‘ sein. „Borrowed Bed“, den Opener des Albums, haben selbst ihre musikbegeisterten Eltern bis zum Erscheinen der Platte noch nicht gehört. Aus dem erstaunlichen Grund, dass in einer Bridge das Wort „Hell“ verwendet wird und man das Böse nicht durch direkte Ansprache heraufbeschwören soll.

„Mexico“ ist bereits ihr viertes Album – das Erste, das in Europa erscheint – und obwohl die Beiden erst 26 und 21 Jahre alt sind, hat es eine fast übernatürliche Reife. „Mexico“ ist konzise und clever. Extrem eingängig, aber nie banal. Kunstfertig, aber nicht verkopft.

Die Lieder sind oft extrem kurz und die luftige Produktion, die die Beiden im Keller ihres Elternhauses bewerkstelligen, ist wie eine Übung in Reduktion: wunderschöne Akkorde und Melodien, ein unheimlich musikalisches Schlagzeugspiel und immer an den richtigen Stellen: widerborstige kleine Details und Breaks und Zeilen, die wie für die Ewigkeit geschrieben wurden.

Songwriter Kenny Miles sagt dazu einfach nur, dass er seinem Hörer keine Zeit stehlen möchte. Schließlich seien seine Lieder wie Antworten auf Fragen, von denen er nicht sicher ist, ob sie tatsächlich jemand gestellt hat.

Thematisch umkreist „Mexico“ den tragischen Tod ihres besten Freundes im Oktober des letzten Jahres. Die erste Zeile des Titeltracks lautet: „It was in your bloodstream on the day you died, til they replaced it with formaldehyde.“ Die Lieder umkreisen jenes ‚It‘ ohne es jemals genau zu benennen. Es ist keine Substanz, sondern eine mystische Verbindung zwischen den drei Freunden, die seit frühester Jugend gemeinsam Musik gemacht haben. „Fellow Man“ der Abschlusstrack, beschreibt eine ihrer letzten gemeinsamen Nächte und umreißt das Thema des Gesprächs, das sie führen als sie plötzlich ein klickendes Geräusch auf dem Asphalt näherkommen hören. Vor der Veranda, auf der sie sitzen, läuft ein Wolf die Straße entlang. Kenny Miles schreibt dazu die Zeile „Like the wolf outside we are led by desire, we are ruled by the time we have lost.“ Und plötzlich erinnert man sich wieder, dass Musik tatsächlich jene Fähigkeit besitzt: über die traurigen, kümmerlichen Fakten und Zahlen hinaus etwas Größerem und ungleich Wichtigerem Ausdruck zu verleihen.

Nov
1
Do
Downpilot (U.S.) @ Weltempfänger
Nov 1 um 20:00
Downpilot (U.S.) @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Downpilot (Tapete Records) ist zum ersten Mal bei uns zu Gast und wir freuen uns umso mehr, dass wir es endlich geschafft habe ihn zu einem Konzert bei uns zu bewegen. Besonderer Typ, besondere Musik.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um großzügige Spenden, möglichst in Scheinform wird gebeten.

Spotifiy:
https://open.spotify.com/artist/2W0R8rBLDG1TwLDOUC4Eja

Web:
http://www.tapeterecords.de/artists/downpilot/

Ohne Vorspiel, ohne Schnörkel geht es los. This Is the Sound. Der erste Track „Your Supply“ braucht keine Anlaufzeit. Mit dem ersten Ton setzt auch die erste Textzeile ein und endet ebenso ernüchtert wie unmissverständlich: „This is the sound of everywhere.“ Was folgt, sind verwirrend kreisende Feedbacks und wundervoll schrilles Kreischen – ein Manifest gegen das selbstgefällige Spießertum, dem die Welt ihren gegenwärtigen Zustand zu verdanken hat. Mit dieser Eröffnung sind alle Zweifel ausgeräumt.

Was wir hier vor uns haben, ist das mutige Werk eines gereiften und versierten Künstlers. Es gibt sicherlich etliche Passagen auf Paul Hiragas (alias Downpilot) neuestem, insgesamt sechstem Album, die an die unterkühlt-psychedelischen Klänge des 2015 erschienenen Radio Ghost oder an die intime Melancholie von New Great Lakes (2011) erinnern, und dennoch ist dieses neueste Werk direkter, unmittelbarer als seine Vorgänger. Der zweite Track Historian jedenfalls ist als ironischer Kommentar zur westlichen Zivilisationsgeschichte zu verstehen, ein Rückblick auf das 19. Jahrhundert, und zwar mit den Augen eines 70er-Jahre-Rockers.

Einer der Höhepunkte dieses vielleicht vielfältigsten Downpilot-Albums bislang wird mit High and Guided erreicht, einer unmissverständlichen Hau-Ab-Tirade mit melancholischen Spaghetti-Western-Gitarrenmotiven, zurückhaltenden Klagegesängen und verschärften Geigenteppichen, die eine kaum (aber wunderschön) versteckte Wut ahnen lassen.

In dieser Platte steckt eine Menge ungeschönter Emotion, aber sie wird mit solch großem handwerklichem Geschick dargeboten, dass sich beim Hörer eine fast unwirkliche, stille Transzendenz einstellt. In dem Song Thievers wird unverkennbar die für Downpilot so typische Intimität spürbar. Unaufdringliche Keyboard-Melodien ranken sich um sprachmächtige Naturbeschwörungen, und erst bei genauerem Hinhören erweist sich der Song als gespenstisch-unheimliches Gebet an Hiragas Mutter. Dem eher schrillen Anfang des Albums steht mit Finistere ein philosophischer Schluss entgegen: Es gibt durchaus Hoffnung auf Erlösung für den, der alles hinter sich lässt und sich auf die Suche nach einem tieferen Sinn begibt.

Im Lauf der Jahre hat Hiraga sich zu einem außerordentlich begabten Tonmeister entwickelt. Auch dieses Album hat er alleine eingespielt und gemischt, nur in den Anfangsphasen unterstützt von seinen langjährigen Weggefährten Terry de Castro (Wedding Present), Mike Musberger (Posies) und Jeff Brown, Bandmitglied der ersten Stunde. Es gibt auf dieser Scheibe so vieles zu hören und zu entdecken, und alles – seien es nun die wunderschön verschlungenen, unkonventionellen Violinpassagen von Melinda Rice oder der Duett-Gesang mit Anne Marie Ruljancich (Walkabouts) in At The Window beziehungsweise St. Clair – hat hier einen ganz eigenen, kostbaren Platz.

TR423_D_thisisthesound_press.zip
27 M

Radio Ghost (CD/LP)

New Great Lakes (CD/LP)

They Kind Of Shine (CD/LP)

Like you Believe It (CD/LP)

Leaving Not Arriving (CD/LP)

O

Feb
10
So
Jay Minor Nachmittagskonzert @ Weltempfänger
Feb 10 um 17:00
Jay Minor Nachmittagskonzert @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Lust auf erstklassige Gitarrenmusik? Jay Minor (Vater von Isabell Honig / Safetyville / We used to be Tourists ) kommt uns im Weltempfänger besuchen und spielt aus seinem reichhaltigen Programm.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Künstler wird gebeten.

JAY MINOR acoustic guitar / solo fingerstyle

Sein gitarristischer Start in der Klassik, seine Singer/Songwriter Zeit, vielfältige musikalische Schwerpunkte in verschiedenen Bands (Irish Folk, Rock, Pop, Country), Ausflüge in die Welt des Musicals, sowie starke Einflüsse aus dem Fingerstyle ermöglichen es ihm, stilistisch aus dem Vollen zu schöpfen. Es ist der Mix der Bestandteile aus Folk, Blues, Ragtime, Boogie, lateimamerikanischen Rythmen und klassischen Elementen, der –gepaart mit Virtuositätund Spielfreude –sein Programm prägt. Eigene Kompositionen wechseln sich ab mit ausgefeilten Instrumental-Arrangement bekannter Songs. Dabei bricht er bisweilenaus seiner eher romantisch und balladesk angelegten Songauswahl aus und dann sind selbst Rock-Klassiker wie „Smoke on the water“ nicht mehr sicher vor nicht immer ganz ernst gemeinten Fingerstyle-Bearbeitung.————————————————————————————–

Jay Minor kann mittlerweile zurückblicken auf Gast-Auftritte bei Konzerten von Richard Smith & Julie Adams, Franco Morone, Clive Carroll, Andrea Valeri, Maneli Jamal, Sönke Meinen, im Vorprogramm von Fools Garden (im Duett mit seiner Tochter Isa), auf eine USA-Tour im Jahr 2014 und er steht seit einigen Jahren immer wieder mit dem amerikanischen Gitarristen Adam Rafferty auf der Bühne.Im Gepäck hat er sein aktuelles 2. Solo-Album „Uncovered Memories“, aus dem er einige Ausschnitte präsentieren wird.

Feb
22
Fr
Heated Land @ Weltempfänger
Feb 22 um 20:00
Heated Land @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Heated Land waren eine der ersten Bands, die überhaupt im Weltempfänger gespielt haben. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her und daher freuen wir uns umso mehr auf eine Rückkehr. Blues Folk a la carte aus Dresden mit tiefer eindringender Stimme Mundharmonika, Bass und Grooves die euch die Schuhe auszieht.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um großzügige Spenden für die Künstler wird gebeten. Diese gehe. zu 100% an die Künstler.

Mrz
1
Fr
Ian Fisher @ Weltempfänger
Mrz 1 um 20:00
Ian Fisher @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Ian Fisher ist einer der talentiertesten jungen Songschreiber der letzten Jahre. Er tourte sich in den letzten Jahren Weltweit den allerwertesten wund und ist Teil der großartigen Tour of Tours.

Wir freuen uns sehr auf seinen Besuch, denn er ist auch noch ein sehr freundlicher Zeigenosse.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um Spenden für den Künslter, möglichst in Scheinform, wird gebeten. Diese gehen zu 100 % an die Künstler.

http://www.ianfishersongs.com/
https://www.facebook.com/ianfishersongs
https://www.instagram.com/ianfishersongs/
https://twitter.com/ianfishersongs
https://www.youtube.com/c/IanFisherSongs
https://ianfisher.bandcamp.com
http://www.bandsintown.com/IanFisher
https://soundcloud.com/ian-fisher

Raised on the river, living on the road… With many miles in his memory, and many more in sight, Ian Fisher has become the archetypal ramblin’ songster he learned about from his father’s record player. Round and round and round he goes – where he stops…

Ian Fisher was raised in Ste. Genevieve, Missouri, a town of 4,000 honest folks between Highway 61 and the Mississippi River. He remembers spending days on his grandfather’s farm and nights at the Dairy Queen. “There wasn’t much to do but pick up a guitar and write a song,” recounts Ian. The songs written in his Ste. Genevieve basement were about a world yet to be seen, a life waiting to be lived. “It didn’t take long for those songs to feel like lies,” Ian remembers. “I could write about whatever I wanted, but if it wasn’t honest, it wasn’t worth writing… or listening too, for that matter.” It was time to say goodbye to the fields and find some truth down the road.

Leaving Ste. Genevieve behind, Ian set out for the “big city” of St. Louis, where the residents’ dreams are like the many abandoned factories: oversized and decaying, but fertile soil for the creative few who choose to tend to them. He went looking for truth in books on politics and found it, but there was a hitch. “I found lots of truths in books, but not my own: other people’s truths.” Sure, that made for a better song than the ignorant musings of youth, but there was still no experience in those songs. And for that, there is only one place to turn: the road.

This go around, the road would lead somewhere different than just 50 miles up the Mississippi. Ian packed up his guitar case, got on a plane, and emigrated to Vienna, Austria. It was surreal. Being in Vienna, five thousand miles from his grandfather’s farm, Ian felt like he was home for the first time. It only took 24 hours for him to know that he would be spending much more time on this side of the ocean. Here was inspiration! Here was freedom! Here was the first place that Ian experienced who he truly was. “And I’ll be damned if the honest songs didn’t start to flow like the Danube itself.” All the same, this home away from home couldn’t last. It seems that something else had already become Ian’s home: the road.

In 2010, Ian traded his Viennese life for a short stint in New York City then a flat in Berlin, Germany, that would enable him to tour full time and he’s been counting train tracks ever since. After hundreds of concerts in Germany, Austria, Switzerland, France, Denmark, the Netherlands, Ireland, and the U.S., a dozen albums or so, and upwards of 1200 songs, Ian has found a refrain. Like a dusty record, it spins endlessly: the road, the road, the road.

Mrz
12
Di
Mo Klé @ Weltempfänger
Mrz 12 um 20:00
Mo Klé @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit MoKlé.

Der Eintritt ist wie immer frei. Um Spenden, möglichst in Scheinform wird gebeten.

Mo Klé writes songs and sings them. This makes him a singer-songwriter – or a „Liedermacher“ as people say in German. He writes them mostly in the evenings, always with a guitar on his knees and a pen in his hand.
https://www.facebook.com/MoKleSongs

Picture by Kalena Leo (www.kalena.ch) and Aline Gurzeler

Mrz
29
Fr
Melodica Festival Warm Up Night @ Weltempfänger
Mrz 29 um 20:00 – 22:00
Melodica Festival Warm Up Night @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Zum 7ten Mal feiern wir nun gemeinsam mit euch das Melodica Festival Cologne. Wir haben schon tolle Künstler eingeladen und freuen uns schon sehr auf ein gemütliches Wochenende mit neuen und alten Freunden.

Damit wir, das Festival veranstalten können, sind wir auf eure Spenden angewiesen. Wir werden während der Konzerte immer wieder Spenden sammeln und freuen uns wenn ihr mit uns die Künstler und unser Festival unterstützt.

Das Melodica Festival Cologne findet mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Köln statt.

Künstler:
Stereo Naked – Köln
Martin Baltser – DNK
Terra Profonda – HUN
KOE KOMOY – K
Thisell – SWE
Parking Lot Flowers (K)
Faira (K)
Florian Ostertag (D)
ALPINE DWELLER (AU)
komparse (K)
The First Wolf (NL)
Shawn William Clarke (CAN)
Haggren Gravlund

Mrz
30
Sa
Melodica Festival Cologne #7 @ Weltempfänger
Mrz 30 um 15:00 – Mrz 31 um 17:00
Melodica Festival Cologne #7 @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Zum 7ten Mal feiern wir nun gemeinsam mit euch das Melodica Festival Cologne. Wir haben schon tolle Künstler eingeladen und freuen uns schon sehr auf ein gemütliches Wochenende mit neuen und alten Freunden.

Damit wir, das Festival veranstalten können, sind wir auf eure Spenden angewiesen. Wir werden während der Konzerte immer wieder Spenden sammeln und freuen uns wenn ihr mit uns die Künstler und unser Festival unterstützt.

Das Melodica Festival Cologne findet mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Köln statt.

Künstler:
Stereo Naked – Köln
Martin Baltser – DNK
Terra Profonda – HUN
KOE KOMOY – K
Thisell – SWE
Parking Lot Flowers (K)
Faira (K)
Florian Ostertag (D)
ALPINE DWELLER (AU)
komparse (K)
The First Wolf (NL)
Shawn William Clarke (CAN)
Haggren Gravlund

Apr
10
Mi
Interbellum (LBN) @ Weltempfänger
Apr 10 um 20:00
Interbellum (LBN) @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Wir freuen uns das Interbellum aus dem Libanon ex – charlie Rayne uns wieder besucht. Ein Ausnahmemusiker und freundlicher Zeitgenosse.

Der Eintritt ist, wie immer, frei. Um Spenden wird gebeten.

Foto by Sama Beydoun

Interbellum
ist das Musikprojekt des libanesischen Singer-Songwriter
Karl Mattar (aka Charlie Rayne). Noise Pop, Folk und Garagenrock
verschmelzen zu einem unverwechselbaren Sound, in den sich Mattars Songwriting einbettet.Sein aktuelles Album Dead Pets, Old Griefs (2018, Ruptured/Cargo Records UK) entstand in Beirut, in Zusammenarbeit mit Langzeit-Produzent Fadi Tabbal. Die 10 Songs, die sich um Erinnerungen, Kindheit und Verlust drehen, evozieren den Klang einer kaputten Spieluhr. Lärm und Dissonanz verwischen die kaleidoskopischen, melodischen Tracks.
Projekt und Album schafften es auf die Besten-Listen in und außerhalb des Mittleren Ostens und wurden in Publikationen wie Gold Flake Paint, The Wire und GQ Middle East hochgelobt.

Apr
21
So
The Bland – Indiefolk (SWE) @ Weltempfänger
Apr 21 um 20:00
The Bland - Indiefolk (SWE) @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

The Bland aus Schweden kommen wieder auf Tour und sind zum ersten Mal bei uns zu Gast. Wir waren gleich hin und weg und haben sie sofort eingeladen. präsentiert von akustik-gitarre.com, Kulturnews, Nordis – Das Nordeuropa-Magazin & Stadtrevue.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um Spenden, möglichst in Scheinform wird gebeten.

The Bland wird in den schwedischen Medien als „das bestgehütete Geheimnis“ ihrer Musiklandschaft beschrieben – und das wird nun auf die ganze Welt losgelassen.
Seit The Bland touren, werden ihre Shows als eine „musikalische Explosion“ und etwas Neues, etwas Magisches beschrieben. Sie hatten bald einen Plattenvertrag bei BMG unterschrieben und spielten das erste Mal in ihrem Leben ganze Tourneen – dabei ertranken Leadsänger Axel Öberg und Gitarrist Anton Torstensson beinahe in einem Fluss in Italien. Nach diesem Vorfall zogen sie sich zurück in ihre Scheune, mitten in der beschaulichen Landschaft Schwedens, und erzählten ihre Geschichte.
Das Album „Each Bend I Pass“ (2017) welches dort entstanden ist, handelt davon, wie sich das zu Hause ihrer Kindheit in Neon-Infernos großer Städte verwandelt. Mit einer dreiwöchigen Tour durch Europa konnten sie sich mit dieser Platte in die Herzen vieler Zuschauer spielen.
Und hier geht die Reise erst richtig los. Im nächsten Jahr wird die Folkpop/Americana-Band eine neue Veröffentlichung auf Backseat nachlegen und wieder auf eine ausgedehnte Tour kommen, um diese vorzustellen.

Pressestimmen:
Head Oh“ ist in meinen Ohren der beste Folksong seit „The Cave“. „Each Bend I Pass“ ist also vielmehr als nur eine Folkplatte, nein es ist DIE Folkplatte des Jahres für mich. – WE LOVE THAT

Folkrock, Americana und Country – all das wird hier exzellent adaptiert und mit dieser schwedischen Sehnsucht nach der Prärie unterlegt. – FRIZZ

Zuweilen ambitioniert mit angedeuteten Prog-Strukturen aufgebohrt, ansonsten aber eher locker aus dem Ärmel geschüttelt und mit viel Sinn für angenehme Melodien und einem gewissen Retro-Touch… – GÄSTELISTE.DE

www.the-bland.com
www.backseat-pr.de
www.allrooms-booking.com

Mai
2
Do
The Fire Harvest and Mike Feuerstack @ Weltempfänger
Mai 2 um 20:00
The Fire Harvest and Mike Feuerstack @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Mensch. Das wird vielleicht was! The Fire Harvest kommen wieder zu uns und bringen unseren alten Freund Mike K Feuerstack mit. Es verspricht ein toller Abend zu werden.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um Spenden für die Künstler in großzügiger Form wird gebeten.

Info:
The Fire Harvest brings withheld, song-oriented music which finds it’s balance somewhere in between slowcore, altcountry and post-rock. The music is like an emotional sniper who takes the time, of which at some point you’ll get the full hit. The sobriety of the songs and the cool torment of the singing reminds of bands like Palace Brothers, Idaho, The For Carnation, Karate and Low.

Mai
14
Di
BRTHR @ Weltempfänger
Mai 14 um 20:00
BRTHR @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

BRTHR sind tatsächlich schon so etwas wie unsere Brüder, Brudis sozusagen. Wir freuen uns, dass Sie nochmal den Weg zu uns finden.

Der Eintritt ist wie immer frei. Um Spenden wird gebeten.

BRTHR mischt Einflüsse aus dem Soul der 60er-Jahre und dem Tulsa Sound eines J.J.Cale zu einem sehr groovigen, entschleunigten Sound.
Nachdem das Debütalbum „Strange Nights“ (2017) BRTHR zum Newcomer des Monats bei NDR N-Joy machte und Features auf MDR Kultur und FluxFM folgten, legte das Duo nach. Im September 2018 erschien ihr neues Album „A Different Kind Of Light“ auf dem Hamburger Label „Backseat“.
Herrlich entspannter lo-fi Folk für Fans von Americana, Blues und guten Songs. „Americana-Folk, der die Weite von Neil Young und das sengende Flimmern von Calexico vereint.“ – Visions „BRTHR take all the authentic elements of Folk, Blues, Gospel and Country and transform
them into a smooth sound of their own.“ – NBHAP

Mai
16
Do
JonZ (ISR) @ Weltempfänger
Mai 16 um 20:00
JonZ (ISR) @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland
Es gibt Bands, da wissen wir sofort: Die hätten wir gern bei uns. So war es auch bei JonZ der Fall. Großartige Musik kommt hier angerollt. Vielleicht the next big thing. Wer weiss?!
 
Der Eintritt ist, wie immer frei. Um Spenden, möglichst in Scheinform, wird gebeten.
 
JonZ:
JonZ is an optimistic and intimate duo from Israel, created during the musical journey of Jenia Vasilenko and Yoav Or in an isolated house on the Zamarin mountainside.
Driven by the desire to integrate art and the passion to absorb and experience different cultures and sounds, JonZ weave powerful yet gentle folk songs within a unique electronic soundscape. They perform both as an electronic duo and as an expanded and diverse acoustic lineup of talented musicians. Their dynamic approach manifests as an eclectic language that accepts anyone willing to participate. This inclusive outlook and their ability to build a home wherever they are form the essence of the band.JonZ have performed in major festivals in Europe – Colours of Ostrava, Fusion, Rudolstadt, 300grad, Greenland, I love Palanga, as well as in Israel – inDnegev, Yearot Mensahe, Meteor, Nataraj.Their 2018 debut album “Solid Wind” was recorded and produced by Ori Winokur.During 2019 they will perform at SXSW in Austin Texas before embarking on a yearly grand European tour through Italy, Switzerland, France and Germany.
Mai
19
So
Welti & Vinyl @ Weltempfänger
Mai 19 um 17:00
Welti & Vinyl @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Welti & Vinyl – Der Schallplatten-Stammtisch

Wisst ihr noch? Wir saßen abends stundenlang auf Sofas, hörten Musik und sprachen über sonderbare Bands, spannende Alben und die nächsten Konzerte. Das möchten wir wieder tun!

Wir freuen uns daher sehr euch eine neue Reihe im Weltempfänger vorstellen zu können: Welti & Vinyl

An jedem dritten Sonntag im Monat werden wir in Zukunft die Plattenspieler auspacken und ab 17.00 entspannt zusammen Platten hören.
Euch erwartet ein Treffpunkt für Vinylliebhaber und ihr könnt mitmachen. Bringt eure Lieblingsplatte mit, spielt eure heißesten Neuerwerbungen vor oder kommt einfach zum Zuhören vorbei.
Unsere Tanzteppich-DJs Stefan Honig und Bastian Kuellenberg laden zum offenen Schallplatten-Stammtisch ein. Hier tauschen sich nette Leute bei Kaffee, Limo oder Bier über Musik und alles andere aus. Gemütlichkeit ist das Motto und musikalische Grenzen bleiben draußen.

Jun
1
Sa
Young Chinese Dogs @ Weltempfänger
Jun 1 um 20:00
Young Chinese Dogs @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Young Chinese Dogs sind zum ersten Mal bei uns zu Gast. Wir freuen uns sehr die jungen Hunde begrüßen zu dürfen.

Der Eintritt ist Frei. Um Spenden wird gebeten.

Dass die Musik der YOUNG CHINESE DOGS international locker mithält, haben die Hunde schon mit ihrem
Debütalbum ‚Farewell to Fate‘ bewiesen. Die Platte erregte Aufmerksamkeit von Deutschland über Irland bis in die
USA. Mit ihrem zweiten Album ‚Great Lake State‘ legten sie sehr stark nach: Opulenterer Sound, der aber trotzdem nie
jene Lagerfeuerwurzeln verrät, mit denen die YOUNG CHINESE DOGS gestartet sind. Mit ihrem dritten Album ‚The
Quiet & the Storm‘ werden sie 2019 ein neues Kapitel ihrer Geschichte aufschlagen.
Das Album entführt auf eine Reise von der Vergangenheit in die Gegenwart. Es
handelt von Abschied und Verlust, den richtigen Freunden und Türen die sich
öffnen, wenn man den Mut hat, andere zu schließen. Birte Hanusrichter und
Oliver Anders Hendriksson haben alle Songs geschrieben und produziert.
‚The Quiet & the Storm‘ ist in einer turbulenten Zeit entstanden. Birte
Hanusrichter ist als Titelrolle der Fernsehserie ‚Jenny – echt gerecht!‘
zwischenzeitlich zu einem bekannten Gesicht avanciert. Ihre Musik nimmt sie
dabei immer mit. Denn auch ‚Jenny‘ singt mal einen YOUNG CHINESE DOGSSong
in einer Karaoke-Bar. Zudem lieferten die Hunde die Filmmusik für mehrere
Fernseh- und Kinofilme. Zuletzt für ‚Platzhirsche‘ mit Henning Baum und Oliver
Wnuk. Außerdem erweckte die Band – nach dem Erfolg des ersten Films – für die
Fortsetzung von ‚Der kleine Drache Kokosnuss‘ die animierten Figuren erneut mit ihren Stimmen zum Leben.
Auf dem neuen YOUNG CHINESE DOGS-Album verbinden sich mit Leichtigkeit frische Einflüsse und musikalische
Entwicklungen mit dem, was die Fans seit jeher lieben: mehrstimmigen Gesang, akustische Gitarren und Ohrwurm-
Melodien. Mal melancholisch, mal ausgelassen, nur um einen schon im nächsten Moment in den Pub zu schleifen, wo
man mit einem Guinness in der Hand den Chorus mitgrölt.
Mit ‚The Quiet & the Storm‘ freut sich die Band auf intensive Live-Momente, denn auf Tour sind YOUNG CHINESE
DOGS in ihrem Element!

Jun
9
So
Bergen @ Weltempfänger
Jun 9 um 20:00
Bergen @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Seit etwa zwei bis drei Jahren versuchen wir nun die Dresdner Band Bergen für ein Konzert bei uns zu gewinnen. Nun haben wir es ENDLICH geschafft. Wir freuen uns auf einen schönen Abend voll netter, geschmackvoller, textlich imposanter deutscher Popmusik mit Folkeinschlag.

Der Eintritt ist Frei – 100 % Der Spenden gehen an die Künstler
20.00 Uhr

www.bergenmachtmusik.de
www.facebook.com/bergenmachtmusik
http://bergenmachtmusik.bandcamp.com
www.kfrecords.de
www.brokensilence.de

Zwei Selbstmorde, eine Bluttat, ein Beziehungsende mit gemeinsamem Kleinkind, Pegida-Demos und ein paar alte Jungs, denen das Heraufbeschwören der Jugend beim
Kneipenabend nicht mehr so recht gelingen will. „Jetzt ist alles entgleist“ heißt es im Prolog gleich zu Beginn und stellt diesem Mini-Album ein Konzept voran. Keiner weiß so recht wohin, aber alle wollen irgendwie weg. Die Lieder der Band bergen aus Dresden, die wie schon zuletzt von Erdmöbels ekimas mit
dem letzten Schliff versehen wurden, handeln vom scheinbar endlosen Prozess des Erwachsenwerdens, von fragilen Konstrukten, wie dem gemeinsamen Heim, Beziehung und Kleinfamilie, die in „Klötze“ allesamt wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen. Anderswo erschrickt man vor der eigenen Gesetztheit, vor der Beiläufigkeit der Beobachtung der Langweiligkeit des eigenen Lebens, wie wenn sich der Erzähler in „Zeiten für Kerle“ selbst reflektiert: „Ich habe die Hände schon fast betulich vorm Bauch und höre Geschichten, für die man Vorwissen braucht.“ „Zeiten für Kerle“ ist mehr Mensch und weniger Tier, mehr schmerzhafter Realismus und weniger Absonderlichkeit als es bei bergen bisher üblich war. Mit „Die laufenden Toten“ wird sich (fast) explizit politisch mit der Pegida-Bewegung befasst, die in Dresden montags neuerdings aus vielen Kehlen deutsches Liedgut erklingen lässt. „Es ist ein knackender Ton wenn dein Mitleid abreißt, wenn ein menschliches Herz aus sich selber vereist, ohne Hast“, heißt es in dem Lied, das sich in einen der Demonstranten hineinversetzt.

Zwischen alldem wirkt die kurze Rückkehr zum „Bärenmann“ (dessen Teile I und II auf dem
letzten, gleichnamigen Album der Band von 2013 zu finden sind) und dessen liebevolle Beerdigung fast schon wie erholsamer Eskapismus. „Frau vom Fischer“ – der vielleicht ergreifendste Song, den bergen je geschrieben haben – klingt schließlich fast wie eine alte Fabel (wenn nicht der Begriff „untersexen“ darin
vorkäme). Tatsächlich ist das ein klassischer Storytelling-Song, der alle Motive des Albums miteinander verbindet, bevor er in eine Adaption von „Wie ein stolzer Adler“ (Text: Heinrich Schütz -1840, Musik: Ludwig Spohr ~1840-1859, gesungen und bearbeitet durch den Dresdner Gnadenchor) mündet und altes deutsches Liedgut wieder zurückholt auf die Seite von Zweifel, Mitgefühl und Wunderlichkeit.
Man kann ihre Musik Folkpop nennen, man dürfe, so die Band, aber auch Schlager dazu sagen. bergen ist inzwischen so etwas wie ein klapperiges Vier-Mann-Gerüst, das abends ganz ehrbar in einem Kellerraum im Osten Dresdens probt. Die Gänge stinken ein bisschen nach Urin und Bier und gleich obendrüber hämmern verärgerte Kosmetikerinnen an’s Heizungsrohr, wenn sie mal ein bisschen zu viel Schwung aufnehmen. Live wie auch auf dem Album wird jenes Gerüst an allen Ecken und Enden verziert – durch die vielschichtigen Backing Vocals von Cornelia Mothes, eine traurige Trompete von Gründungsmitglied Sten Friedrich, der mittlerweile in Hamburg lebt, und den Multi-Instrumentalisten Ludwig Bauer. Das, was im Keller hemdsärmelig und hölzern klingt, das nach Halt sucht und das
eigene Steif- und Erwachsenwerden erschrocken bis ironisch verklausuliert, schwingt sich dann tatsächlich wie ein stolzer Adler in die Höhe, auf „daß es roh die Seele auf zum Himmel
zieht.“

Sep
4
Mi
Bernhard Eder & Peter Piek @ Weltempfänger
Sep 4 um 20:00
Bernhard Eder & Peter Piek @ Weltempfänger | Köln | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Bernhard Eder, wer hat diesen Namen noch nie gehört? Wahrscheinlich die Wenigsten. Ein Künstler aus Wien, der schon seit Jahrzehnten umher tourt und den Leuten mit seiner Musik und seiner frohen Art eine Freude macht.

Nun hat er ein neues Album veröffentlicht. “ Reset“! Noch ein Grund mehr Ihn nochmal einzuladen. Wir freuen uns auf dich, bernie.

Der Eintritt ist, wie immer frei. Um großzügige Spenden wird gebeten.

Zu finden hier:
www.bernhardeder.net
https://www.facebook.com/bernhard.eder

Pressestimmen:
„Der Songwriterpop der Stunde kommt aus Österreich!“ (Rolling Stone)

„Wunderbare Songs, im Gänsehautfalsett gesungen, zarte Melodien und vor allem unglaublich stimmig mit Liebe zum Detail arrangiert.“ (Kurier)

„Eders Musik ruht so dermaßen und gewinnend in sich selbst, dass als Vergleich für dieses kleine Wunderwerk nur manche Großtaten aus den 70ern heranzuziehen sind, als viele Singer-Songwriter zwischen dem verbliebenen Post-Hippie-Idealismus und heraufdämmernden kalifornischen Alpträumen ein Genre vorweg zur Blühte führten.“ (thegap)

Foto by Nadine Schachinger