Calendar

Nov
27
Sun
NOTH
Nov 27 @ 20:00
NOTH
Im co-working space wird es dunkel, das Licht verschwindet in den Kühlschrank der Kaffeeküche. Die Besatzung hat es raus in den Orbit, auf die Straßen zwischen den Clubs und Bars gezogen. In der Ferne ist der Bass und das Geschnatter zu hören. Alle haben das Raumschiff verlassen – alle bis auf einen. Zwischen roten Standby-Punkten, im bläulichen Schein eines Computerbildschirms sitzt Arndt und schlägt sich die Nacht um die Ohren. Was macht er hier noch?
Die Band Noth hat im Mai mit „Die Wahrheit über Arndt“ ihr viel besprochenes Debüt, ein Storytelling-Konzeptalbum herausgebracht: biografisches Musical oder gesungene Biografie, Charakter- oder Milieustudie, psychotische Office-Operette, akustische Road-Novel – am Ende trifft auf jeden Song mindestens eine dieser Beschreibungen zu und jeder ist eine eigenständige Anekdote aus Arndts Leben.
Wir begegnen Arndt im Zoo und müssen uns schlussendlich in einem Waldbad von ihm verabschieden. Dazwischen begleiten wir den 38-jährigen Hannoveraner Start-Up-Beschäftigten in zwischenmenschliche Situationen bei Rotwein und Käse oder unter Kollegen. Wir erfahren, dass der Job anfängt an ihm zu nagen und dass Arndt sich bei der Finanzverwaltung mindestens bis in legale Grauzonen vorwagt, in der Hoffnung, mit dem Ersparten eines Tages seine frühere Erasmus-Liebe Anita in Frankfurt a. M. einzusammeln und das gemeinsame Lotterleben in Andalusien fortzusetzen.
Noth kleiden ihren Indie-Folk in ausgefuchste Arrangements, die sie mit der nötigen Symbiose aus Schub und Lässigkeit auf die Bühne bringen. Das Programm führt durch Motivationshymnen, Discobeats und eskapistische Balladen, Spoken-Word-Passagen und Free-Jazz-artige Eskalationen.
Falko Harriehausen – Bass
Linus Kleinlosen – Saxophon/Synthesizer
Max Schneider – Schlagzeug
Luis Schwamm – Gitarre/Gesang
Foto: Rebecca Kraemer
Dec
2
Fri
Öğünç Kardelen @ Weltempfänger
Dec 2 @ 20:30
Öğünç Kardelen @ Weltempfänger

Öğünç Kardelen kam aus İzmir nach Köln, studierte klassischen Gesang und wollte Opernsänger werden. Aber er brauchte noch etwas anderes für eine schnellere Sozialisierung und Ausgeglichenheit in seiner musikalischen Welt. Er sang in Punkbands und machte dann mit Kent Coda seine eigenen türkischen Indie-Volkslieder.

Schließlich kam der Punkt, dass er entschlossen hat nur seine eigene Musik zu machen und der Opernwelt (ein Ende zu bereiten) den Rücken zu zukehren. Seitdem komponiert er und tritt als Musiker auf Theaterbühnen auf, macht experimentelle Musik mit seinem Soloprojekt „ønsh“ und hat ein neues Herzensprojekt, “Ahtapot”, eine psychedelische, türkische Rockband.

Am 2. Dezember steht er auf der Bühne seines Lieblingscafés „Weltempfänger“ und wird ein Soloprogramm mit einer bunten Auswahl aus den Songs seiner Bands und Projekte machen, begleitet von Gitarre, Kassettenspieler etc. Die Texte sind hauptsächlich auf türkisch, aber keine Sorge, nicht zu jedem Song gibt es auch eine ausführliche Geschichte.

Als Verfasser dieses Textes kann ich sagen, dass er sich sehr auf diesen Abend freut und Sie herzlich einlädt, ihn gemeinsam mit ihm zu verbringen.

 

Dec
9
Fri
Buchvorstellung: SOLO FÜR PHYLLIS
Dec 9 @ 20:00
Buchvorstellung: SOLO FÜR PHYLLIS

Der Kölner Schriftsteller Christoph Danne stellt sein neues Buch vor: SOLO FÜR PHYLLIS (erschienen im Weissmann Verlag) erzählt in einhundert Skizzen, Gedichten und szenischen Schnipseln von der bevorstehenden Geburt seiner Tochter. Der Band beginnt an jenem Tag, an dem klar wurde, dass das Baby (herz-)krank zur Welt kommen wird. Danne schrieb Nacht für Nacht an gegen diese monströse, unbändige Furcht, barfuß in der Dunkelheit, gegen die Schlaflosigkeit, die Ohnmacht und die Gespenster. Er kämpfte um das Glück, das es zu bewahren gilt – SOLO FÜR PHYLLIS wurde ein Manifest für das Leben. Im Gespräch mit Verleger Peter Rosenthal gibt der Autor Einblicke in die Entstehung dieses Buches und liest ausgewählte Passagen. Es gibt einen Büchertisch und Gelegenheit zum Austausch beim Getränk an der Bar.

Dec
10
Sat
Hello Piedpiper @ Weltempfänger
Dec 10 @ 20:00
Hello Piedpiper @ Weltempfänger
Etwa um diese Zeit im letzten Jahr hätten Hello Piedpiper bei uns im Café spielen sollen. Mit neuen Songs im Gepäck und voll mit Aufwind. Leider musst das Konzert aus bekannten Gründen absgesagt werden. Wir freuen uns umso mehr, dass es im kommenden Dezember endlich zu einem Nachholtermin kommt.
Denn im Jahre 2012 feierte HPP bei uns seine erste Release Party des Albums “Birdsongs = Warsounds”, 2016 dann war er mit seinem zweiten, zu einer Band erwachsenen Perfomance bei uns zu Gast. 2022 kommen sie nun wieder und holen den Relase der Ep ” OXYGEN” von 2020 nach.
Der Eintritt ist, wie immer frei. Um Spenden wird gebeten.
Dec
19
Mon
Adrian & Meredith (Nashville USA)
Dec 19 @ 20:00
Adrian & Meredith (Nashville USA)
Four years since their debut release, Adrian + Meredith take their fearless, blistering, and Balkan-tinged Americana to new heights on their sophomore record, Bad for Business. Recorded in the living room of their midcentury East Nashville house with friends like Paul Niehaus (Justin Townes Earle, Calexico), saxophonist Ken Francis Wenzel (Carlos Santana, Bobby Parker), and banjo player Fats Kaplan (Jack White), Bad For Business is a raucous, rebellious and home-spun variety show. The record’s intimate connection with the recording space and personnel creates the right conditions for Adrian + Meredith to soar sonically and lyrically, as they consider disillusioning times for the country—and the world.
Off the top, Bad for Business highlights the elements that make Adrian + Meredith’s music truly theirs—and then pushes those talents further. Adrian Krygowski’s gritty vocals, Meredith’s Krygowski’s fiery fiddling, and the band’s distinctive, foot-stomping bounce and sense of eclecticism—all of it has ferocious intentionality. And, from there, the pair get innovative. They use Meredith’s foot percussion on the introduction to “Kids These Days,” they add not one horn but a whole Balkan brass section on “Too Far,” and they give “California,” with its surf-a-billy guitar flourishes, an unexpected indie rock lean. Clearly, Bad for Business goes big, highlighting Adrian + Meredith’s confidence in their vision, as well as the influence of their musical mentors, particularly The Legendary Shackshakers’ JD Wilkes and Mark Robinson, the latter of whom produced and mixed the album.
The lyrical content of Bad for Business is bold too —particularly in its candid exploration of current political issues that have left many artists tight-lipped. “Even” offers unforgiving commentary on the Trump-era political divide and the obsession with getting “even,” which Adrian puts to rest on “Chalk,” just a few tracks later: “The rain falls equally on everyone,” he sings. Similarly, the klezmer-inspired track, “Kids These Days,” dives into the impact of gun violence in American schools, “California” balks at climate change deniers, and even “Valley View,” a lilting folk tune written from the perspective of an immigrant at Ellis Island, asks “Did we forget who we are?” in the face of current anti-immigration attitudes. That said, the vaudevillian-inspired pair go big with quirky lightheartedness, too. Songs like “Too Far,” highlight their sense of humor as they describe a Thanksgiving dinner political discussion gone bad, and a rousing rendition of the 1963 polka-pop hit, “Who Stole the Keishka,” and upbeat tunes like “Hungover Eyes,” balance Bad for Business’s heavier ruminations with rip-roaring fun.
In the end, Bad For Business is the sound of Adrian + Meredith’s front door, left wide open. The listener is drawn inside by the couple’s warmth, intensity and frankness—and in the end, left with a sense of easy joy and friendship they’d all but forgot.